Deutsche Banken unterstützen LSV Betrüger…..

Schon ewig her das ich hier was geschrieben habe, liegt daran das die meisten News auf apfelkraft.ch landen weil diese eben Apple betreffen…..aber nun ist es wiedermal Zeit hier was echt nerviges aufzutischen das mir zugleich ziemlich unverständlich ist.

Aber von Anfang an, seit vielen Jahren hatte ich ein Konto in Deutschland das früher vorallem als Spenden- und Dienstleistungskonto diente, in den letzten Jahren aber kaum noch benutzt wurde, sprich es gab keine Spenden mehr. Die Kontonummer ist aber seit vielen Jahren im Web frei verfügbar, genau gleich wie auch die von meinem Schweizer Konto und früher noch dem aus Österreich. Wer würde schon vermuten das es “gefährlich”, bzw. teuer sein kann seine Kontonummer preis zu geben??

Tja, wer bei einer deutschen Bank ein Konto hat muss seine Kontonummer wirklich geheim halten denn die Banken scheinen dort keine Kontrolle zu kennen. So kann scheinbar jeder Depp sozusagen via LSV (gibt es in der CH auch) Geld von einem beliebigen Konto anfordern und die Banken ziehen es dann ein. Wohlgemerkt, ohne Unterschrift oder etwas ähnlichem. Anbei nur einer von ganz vielen Belegen welche mich in den letzten Monaten halb in den Wahnsinn getrieben haben. Doch warum ist das ein Problem? Ganz einfach, wäre genügend Geld vorhanden würde die Bank das einfach ausbezahlen, kein Problem wie mir der Schalterbeamte mitteilte, ich könne dies 6 Wochen lang rückgängig machen! Ok, soweit ganz nett aber das beste kommt noch. Die Deckung war nicht gegeben da es wie gesagt kaum noch Geld auf dem Konto hatte und so bekam ich ständig Briefe das nicht genügend Deckung vorhanden ist und der Auftrag nicht ausgeführt werden konnte…..diese störende Mitteilung wurde jedes mal per Post zugestellt (Ich wollte immer ein NUR Online Konto, das gibt es aber bis heute nicht!) und kostete 50 cent. Nicht so schlimm, doch wenn man pro Woche 20 solcher Anträge hat ist das eine Menge Geld…..

Klar hatte ich schon vor Monaten versucht jemanden per Email bei der Deutschen Bank zu erreichen. Doch das ist wohl so sinnlos wie eine Antwort von Elvis zu bekommen, eine einzige Mail bekam eine Antwort, genauer gesagt eine Fehlermeldung eines Servers. Anrufen ist auch ziemlich sinnlos, bis da endlich ein Mensch am Telefon ist verweist dieser einem auf die Mailfunktion beim OnlineBanking oder man solle vorbei kommen. Doch die Öffnungszeiten sind auch hier kaum besser als in der CH, sprich unbrauchbar für einen arbeitenden Menschen und Arbeitslose müssen ja eher selten zur Bank!

Was teilt man mir also am Schalter dann mit….tja das ist eben so in Deutschland! Na ganz tolle Sache ich finde das Telebanking wohl weit besser als das von unserer UBS doch so was geht ja gar nicht. Man könnte ansich gleich auf Kontokarten verzichten und jeder könnte in die Bank laufen und sagen, guten Tag ich bin xy und möchte 500€ von irgend einem Konto. Was hat mir also angeboten, ich solle zur Polizei gehen oder einen Anwalt nehmen. Kurz gesagt ich solle Aufwand für deren Unfähigkeit betreiben?! Ja das wollte man und bot mir dann netterweise an mein Konto zu schliessen und ein neues zu eröffnen….natürlich gegen entsprechende Gebühren welche wohlgemerkt weit über denen in der CH liegen. Die jeweiligen 50 Cent Beiträge, tja das sei halt mein Problem und O2 das könnte ja sein (ich hatte noch 15 andere teils sehr merkwürdige Namen dabei) und eben das sei ja so hier dafür sei LSV ja so toll…..komisch gibt es in der CH auch, aber scheinbar eine Runde schlauer!

Was lernt man daraus? Ja die Banken haben hier auch Probleme und hatten die, doch alleine wegen dem Bankgeheimnis sind wir definitiv nicht das Bankenland. Es könnte auch daran liegen das es nicht ganz so einfach ist hier jemandem sein Konto auszurauben mit einem “Trick” der jedem 5 jährigen klar ist…… Deutsche Bank Ihr könnt mich gerne haben und das gilt wohl auch für die anderen wo das scheinbar dasselbe ist!!!

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.